Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 205

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Reisekrankheiten in Tansania

    Eine wachsame Erdmännchen Gruppe

    Wichtige Informationen zu Reisekrankheiten

    Damit Sie sich auf Ihre Tansaniareise gut vorbereiten können, haben wir Ihnen auf den nächsten Seiten die wichtigsten Informationen zu Krankheiten, die in Tansania vorkommen können, zusammen gefasst.

    Diese Informationen richten sich nach gesunden, nicht-schwangeren Reisenden, die nicht länger als einen Monat in Tansania bleiben. Stellen Sie selbst sicher, dass Sie aktuelle Informationen für Ihre eigene Situation erhalten.

    Die Malaria

    Einige Teile Tansanias gelten als Malaria-Risikogebiet. Vor allem die Region am Lake Victoria und im Binnenland zählen dazu, aber auch einige Nationalparks im Norden. In Kenia kommt Malaria vor allem am Viktoriasee und im Binnenland vor. Nairobi und einige Wildparks hingegen liegen auf über 1200 Meter Höhe und dort können die Malariamücken nicht überleben. Bitte lassen Sie sich individuell über eine Prophylaxe (Malariatabletten) von Ihrem Hausarzt, einem Tropenmediziner oder einer der oben genannten Instanzen beraten.

    Neben einer eventuellen Prophylaxe empfehlen wir Ihnen folgende Maßnahmen zu treffen: Abends sollten Sie Ihre Arme, Beine und Füße bedecken. Nutzen Sie zudem ein Mückenmittel für die Haut und Kleidung mit DEET sowie ein Mückennetz, das Sie eventuell mit einem mückentötenden Mittel imprägnieren können. Sorgen Sie auch dafür, dass Sie etwas dabei haben, um das Mückennetz aufzuhängen; zum Beispiel ein Tau und einen Haken oder Korkenzieher (z.B. ein Schweizer Taschenmesser).
    Wenn Sie trotz der nötigen Vorsorgemaßnahmen dennoch auf einmal Fieber bekommen, das länger als zwei Tage anhält, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um Malaria auszuschließen. Das gilt bis zu zwei Monaten nach Ihrer Rückkehr in Deutschland.

    Die Schlafkrankheit

    Die Schlafkrankheit wird durch einen Parasiten verursacht. Sie werden durch TseTse Fliegen – große tagaktive Fliegen – übertragen. Der Stich ist schmerzhaft und kann auch durch dünnen Stoff erfolgen. Die TseTse fliegen kommen im Norden Tansanias in der Serengeti und im Tarangire Nationalpark vor.
    Sie können sich vor den Fliegen mit fester Kleidung und einem stabilen Schuhwerk schützen.

    Das Dengue Fieber

    Die Viren des Dengue Fieber werden durch tagstechende Mücken übertragen. Die infizierten Mücken kommen vor allem in den Küstenregionen und während der Regenzeit vor. Die Krankheit zeigt sich durch Fieber, Hautausschlag und schwere Gelenk- und Knochenschmerzen.
    Gegen das Dengue-Fieber gibt es keine Impfung oder Prophylaxe. Dementsprechend ist eine gute Kleidung und ein Mückenspray auch tagsüber sehr wichtig.

    Die Cholera

    Anfang 2015 ist Cholera in einer Flüchtlingseinrichtung in der Region Kigoma aufgetreten. Die Ansteckung mit dem Bakterium hat sich mittlerweile auf weite Teile des Landes ausgebreitet. Es ist ausschließlich die einheimische Bevölkerung betroffen.
    Die Ansteckung erfolgt über aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel. Bei Einhaltung der  empfohlenen Hygienemaßnahmen, besteht für Reisenden nur ein sehr geringes Risiko an Cholera zu erkranken.

    Das Afrikanische Zeckenbissfieber

    Das Zeckenbissfieber wird durch Zecken in Gras- und Savannenlandschaften übertragen. Sie können sich durch eine adäquate Kleidungen und ein Insektenspray schützen. Nach einem Aufenthalt in der Graslandschaft und täglich während eines Kilimanjaro Trekkings sollten Sie Ihren Körper gut auf Zecken kontrollieren. Erkrankte leiden an Fieber und Kopf- und Gliederschmerzen. Es kommt auch zu Hautausschlägen und im späteren Krankheitsverlauf zu Funktionsstörungen von verschiedenen Organen.
    Nach Ihrer Reiserückkehr sollten Sie einen Arzt konsultieren, wenn Sie einen auffälligen Insekten- und vor allem Zeckenstich finden.