Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 205

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     
    Sie sind am berühmten Uhuru Peak angekommen

    Machame Route

    Privates Trekking oder Besteigung in einer Kleingruppe

    • Überblick
    • Kurz & Knapp
    • Join-In Tour
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Privatbaustein mit englischsprachigem Guide und Trägern
    Reisedauer: 8 Tage / 7 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Moshi – Machame Camp – Shira Camp – Barranco Camp – Karanga Camp – Barafu Camp – Uhuru Peak – Mweka Camp - Moshi
    Reisepreis: € 1995 p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ landschaftlich sehr reizvolle Route und verschiedene Routen für Auf- und Abstieg
    ✓ Trekking mit privater Tour oder in internationaler Kleingruppe
    ✓ Übernachtung in Zelten auf Campingplätzen

    Unserer Meinung nach ist die Machame Route die schönste Route zum Gipfel des Kilimandscharos. Aufgrund der abwechslungsreichen Landschaft und der guten Akklimatisierung ist die Machame Route beliebt. Wenn Sie bereits etwas Erfahrung im Bergsteigen haben und über eine gute Kondition verfügen, empfehlen wir Ihnen diese Route. Möchten Sie ein nicht ganz so anspruchsvolles Trekking machen? Dann schauen Sie sich doch mal die Rongai Route an.

    Reiseform: Kleingruppenbesteigung mit englischsprachigem Guide und Trägern
    Reisedauer: 9 Tage / 8 Nächte (inklusive Akklimatisierungstag)
    Reisebeginn: zu festen Startdaten (siehe unten)
    Reisepreis: € 2295 p.P. bei 2 Personen

    Starttage des Join-In Trekkings

    2018: 10., 15. & 22. August / 02., 14. & 21. September / 08., 13. & 20. Oktober / 19. November / 20. & 27. Dezember

    2019: 07., 16. & 28. Januar / 02., 14. & 24. Februar /12., 24. & 29. Juni / 11., 23. & 29. Juli / 10., 15. & 22. August / 03., 09., 18. & 30. September / 08. & 19. Oktober / 07. November / 19. & 26. Dezember

    Das Join-In Trekking beinhaltet einen zusätzlichen Trekking Tag mit Übernachtung im Karanga Valley Camp an Tag 5.

    Übernachtung: 2 Übernachtungen in einem schlichten Hotel in Moshi, 5 Übernachtungen in Leichtgewichtzelten auf dem Kilimanjaro
    Transport: Privattransfer im Minibus mit englischsprechenden Fahrerguide
    Mahlzeiten: 8x Frühstück, 6x Mittagessen, 6x Abendessen
    Ausrüstung: Zelt, Matratze & Kochutensilien
    • Persönliche Ausrüstung & Schlafsack

    • Getränke

    • Trinkgelder

    Das zentrale Hotel in Moshi

    Schlichte, aber gepflegte Zimmer in Moshi

    Tag 1: Übernachtung in Moshi

    Wenn Sie sich dafür entscheiden, dieses Trekking in Ihre Reise aufzunehmen, empfehlen wir Ihnen, den Kilimandscharo an den Anfang Ihrer Reise zu stellen, sodass Sie den anstrengendsten Teil Ihrer Reise gleich hinter sich haben. Die meisten Flüge kommen mittags und abends am Kilimandscharo Flughafen an. Hier werden Sie von unserem Fahrer erwartet und zu Ihrem Hotel in Moshi gebracht. Wir haben ein einfaches Hotel am Fuß des Kilimandscharo mit einem guten Preis- Leistungsverhältnis gefunden. Die Zimmer sind gepflegt und mit eigenem Badezimmer mit Dusche und Toilette ausgestattet.

    Nach dem Abendflug fanden wir es recht angenehm, am nächsten Tag alles in Ruhe angehen zu lassen und nicht gleich auf den Berg zu steigen. Moshi ist ein entspannter Ort mit farbenfrohen Geschäften und Restaurants. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie möchten, dass wir eine extra Übernachtung in Moshi für Sie einplanen.

    Unsere bevorzugt gebuchte Unterkunft: Die Bristol Cottages

    Ein gut ausgebildeter Guide auf Ihrem Kilimandscharo Trekking

    Eine gut gelaunte Crew begleitet Sie zum Kibo

    Tag 2: Machame Gate – Machame Camp (3000m)

    Nach dem Frühstück werden Sie für Ihr Kilimandscharo Trekking von unserem Bergguide abgeholt und in einer Stunde zum Machame Gate gebracht. Hier werden alle Formalitäten geregelt und der Eintritt bezahlt und das Gepäck unter den fröhlichen Trägern aufgeteilt.

    Sie wandern durch den dicht bewachsenen Nebelwald in Ihrem eigenen Tempo. Für uns war es wie in einem Märchenwald. Schauen Sie sich gut um, denn Sie können hier tropischen Vögeln, Affen, Chamäleons und Waranen begegnen. Nach einem 6-8-stündigem Aufstieg erreichen Sie das Machame Camp, wo der Koch das Abendessen zubereitet. Nach dem Abendessen können Sie sich noch ein wenig mit dem Guide unterhalten oder früh schlafen gehen, sodass Sie am nächsten Tag fit sind.

    Die unterschiedlichsten Vegetationsformen - die Machame Route

    Wandern Sie durch die unterschiedlichsten Vegetationen

    Tag 3: Machame Camp (3000m) – Shira Camp (3840m)

    Nach einer wärmenden Tasse Kaffee und einem Brötchen im Machame Camp, schnüren Sie wieder Ihre Wanderschuhe. Die Landschaft verwandelt sich von einem tropischen Regenwald in eine duftende Heidelandschaft. Nach einer Weile wird die Landschaft immer felsiger, mit Vulkangestein und Kakteen.

    Sie haben eine schöne Aussicht über die Shira Hochebene und den Mount Meru, einen erloschenen Vulkan. Unterwegs können Sie schon den verschneiten Gipfel des Kilimandscharo sehen. Nach dem Picknick-Lunch erreichen Sie in 4-5 Stunden das Shira Camp, wo Sie sich mit einer Schüssel warmen Wassers und Seife waschen können. Nach dem Abendessen kühlt es stark ab, dann ist es kuschelig, wenn Sie in Ihren Schlafsack kriechen können.

    Erleben Sie Natur pur während Ihres Kilimanjaro Trekkings

    Unterwegs in der grünen Landschaft

    Tag 4: Shira Camp (3840m) – Barranco Camp (3950m)

    Die meisten spüren am heutigen Tag des Trekkings ganz deutlich die Höhenlage. Sie steigen zunächst zum Lava Tower auf 4500 Meter Höhe auf, schlafen danach aber in etwas tieferer Lage, sodass sich Ihr Körper an die Höhe und die dünne Luft gewöhnen kann. Insgesamt laufen Sie heute etwa sechs Stunden zum Barranco Camp, unserer Meinung nach dem schönsten Ort des ganzen Aufstiegs, dank seiner Lage in einer Schlucht.

    Wenn Sie im Barranco Camp ankommen, haben die Träger schon die Zelte aufgestellt und eine Thermosflasche mit warmem Wasser oder heiße Schokoladenmilch mit einem herzhaften Snack stehen für Sie bereit. Es wird wieder ausgiebig gekocht und vielleicht können Sie den klaren Sternenhimmel bewundern.

    Barranco Camp - Karanga Camp: Blick auf den verschneiten Gipfel

    Barranco Camp – Karanga Camp: Blick auf den verschneiten Gipfel

    Tag 5: Barranco Camp (3950m) – Barafu Camp (4600m)

    Nach dem Frühstück im Barranco Camp klettern Sie über die Barranco Wall (300 Meter hohe Felsenwand) bergauf. Das klingt schwieriger als es ist, denn wenn Sie erst einmal klettern, ist es halb so schlimm und zum Glück werden Sie mit wundervollen Aussichten belohnt.

    Sie wandern weiter durch eine bizarre Mondlandschaft mit Eisschollen. Wir waren daher auch nicht überrascht, dass Barafu auf Swahili ‘Eis’ bedeutet. Wegen der dünnen Luft hat man wirklich den Eindruck, dass man auf einem fremden Planeten umherspaziert.

    den Gipfel erklimmen auf der Machame Route

    Vom Barafu Camp beginnt die letzte und anstrengendste Etappe bis zum Uhuru Peak

    Tag 6: Barafu Camp (4600m)- Uhuru Peak (5895m)

    Kurz nach Mitternacht (dann ist das Wetter am stabilsten) brechen Sie im Mondschein zum schwersten Teil des Aufstiegs auf. Es wird sehr kalt sein und Sie müssen unterwegs oft anhalten, um in der dünnen Luft wieder zu Atem zu kommen. Die losen Kieselsteine gestalten das letze Stück noch etwas schwieriger. Letztendlich werden Ihre Anstrengungen am Stella Point (5735m) belohnt. Hier genießen Sie einen spektakulären Sonnenaufgang und glitzernde Gletscher. Sie sind bestimmt nicht der erste, der glaubt, dass er schon angekommen ist, weil der steile Teil der Strecke auf der Machame Route hier aufhört.

    Vom Stella Point brauchen Sie noch etwa eine Stunde bis zum Gipfel: Uhuru Peak, das Dach Afrikas auf 5895 Meter Höhe. Wir versuchen manchmal das Gefühl zu beschreiben, das einen ergreift, wenn man auf dem Gipfel steht und das Gefühl hat, dass Afrika Ihnen buchstäblich zu Füßen liegt, aber eigentlich ist das eines der Dinge im Leben, die man einfach selbst erfahren muss…

    Das Trekking ist anstrengend - Pausen müssen sein

    Pausen müssen sein während Ihres Trekkings

    Abstieg Uhuru Peak (5895m) – Mweka Camp (3100m)

    Nach einer kurzen Ruhepause und natürlich einem Siegesfoto auf dem Gipfel, wird es leider schon wieder Zeit für den Abstieg. Sie benötigen dafür insgesamt etwa sieben Stunden. Wir nehmen uns jedoch die Zeit und der Guide gibt das ideale Tempo vor.

    Unterwegs halten Sie im Barafu Camp, wo Sie Ihre Siegerlimonade trinken und die Träger Ihnen gratulieren. Sie können sich am Barafu Camp etwa eine Stunde lang erholen und sich noch einmal vergegenwärtigen, dass Sie gerade auf dem Dach Afrikas gestanden haben. Auch wenn sich das euphorische Gefühl bei uns erst etwas später einstellte…

    Nach dieser Pause geht es weiter bergab zum Mweka Camp auf 3100 Meter Höhe. Nach diesem intensiven Tag schlafen Sie bestimmt problemlos ein.

    Genießen Sie Ihre Sieger Limonade

    Zurück am Gate, das Trekking haben Sie geschafft…

    Tag 7: Mweka Camp (3100m) – Hotel in Moshi

    Das Ende Ihres Trekkings kommt immer näher. Dieser letzte Tag ist nicht mehr so intensiv und in den letzten 2-3 Stunden wandern Sie durch eine tropische Umgebung. Die Wege sind hier und da etwas rutschig, vor allem wenn es geregnet hat.

    Beim Mweka Gate (1630m) können Sie tief durchatmen: Sie haben den Kilimandscharo bezwungen! Dafür bekommen Sie dann auch eine Urkunde, um diesen Moment zu verewigen.

    Unser Fahrer steht hier für Sie bereit, um Sie nach Moshi zurückzubringen, wo Sie sich in unserem Hotel herrlich erholen können.

    Der Blick in den grünen Garten ist herrlich

    Genießen Sie bei Ihrem Frühstück den Blick in den Garten

    Tag 8: Abreise aus Moshi

    Es fühlt sich gut an nach dem Trekking wieder ein eigenes Zimmer mit Bad zu haben. Bei klarem Wetter können Sie nach dem Frühstück noch im Garten sitzen und mit Stolz auf den weißen Gipfel des Kilimandscharo blicken. Wir konnten uns kaum vorstellen, dass wir diesen Berg wirklich bestiegen hatten. Der Baustein endet nach dem Frühstück.