Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 205

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Paddeln vorbei am Wildlife

    Kanutour im Arusha Nationalpark

    • Überblick
    • Kurz & Knapp
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Privatbaustein mit englischsprachigem Fahrerguide
    Reisedauer: 2 Tage / 1 Nacht
    Reisebeginn: täglich
    Ort: Arusha Nationalpark
    Reisepreis: € 450 p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ den Arusha Nationalpak abseits der Touristenpfade entdecken
    ✓ Individuelle Pirschfahrt mit privatem Guide
    ✓ Abwechslungsreiche Kanutour auf einem der Momella Seen

    Unserer Meinung nach ist der Arusha Nationalpark der ideale Ort, um Ihre Tansaniareise zu beginnen. Für afrikanische Begriffe ist der Arusha Nationalpark ein relativ kleiner Park, aber dort können Sie die Ruhe der grünen Natur und das reiche Tierleben genießen. Bei klarem Wetter werden sogar der Mount Meru und der Kilimandscharo sichtbar. Sie gehen zusammen mit Ihrem Privatfahrer auf die Suche nach den besten Stellen, um wilde Tiere zu sichten. Außerdem machen Sie eine Kanutour unter fachkundiger Begleitung, sodass Sie ganz nah an die Tiere herankommen, ohne sie zu stören.

    Übernachtung: 1 Übernachtung in einer komfortablen Lodge bei Arusha
    Transport: Privattransfer im Allradfahrzeug mit englischsprechendem Fahrerguide
    Mahlzeiten: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket für mittags
    • Getränke

    • Trinkgelder

    Die großen Büffelherden sind beeindruckend

    Auf den grünen Wiesen weiden die Büffel besonders ausgiebig

    Tag 1 – Mit dem Kanu auf der Suche nach wilden Tieren –

    Nach dem Frühstück holt Ihr Fahrer Sie in Ihrer Lodge in Arusha ab. Heute machen Sie eine Kanutour im Arusha Nationalpark. Sie verlassen die große Safari-Hauptstadt und gelangen in eine völlig andere Welt. Zuerst erkunden Sie den Park in einem Landcruiser mit Allradantrieb. Das Dach kann hochgeklappt werden, sodass Sie eine 360-Grad-Sicht haben. Sie gehen auf die Suche nach Giraffen, Warzenschweinen, Zebras, Flamingos und mit etwas Glück sehen Sie sogar eine gefleckte Hyäne oder einen Leoparden. Sie fahren am Ngurdo Krater vorbei, einem vulkanischen Krater, der mitten im Regenwald liegt und ein Sumpfgebiet ist. Daher fühlen sich hier vor allem Büffel und Elefanten sehr wohl. In den Bäumen über Ihnen schwingen ein paar schwarz-weiße Colobus-Affen.

    Kanu auf einem der Momella Seen mit Mount Meru im Hintergrund

    Am Nachmittag unternehmen Sie eine Kanutour auf einem der Momella Seen

    Nach dem Mittagessen steigen Sie zusammen mit unserem erfahrenen Guide in ein Kanu und unternehmen eine Fahrt auf einem der Momella Seen. Diese Seen liegen zwischen grünen Hügeln und haben alle einen anderen blauen oder grünen Farbton. Während Sie in aller Ruhe paddeln und die Umgebung genießen, kommen Sie den wilden Tieren immer näher. Mit ein wenig Glück können Sie Büffel, Giraffen, Wasserböcke und viele Wasservögel sehen. Etwas weiter entfernt liegen grunzende Nilpferde im Wasser. Am späten Nachmittag kehren Sie wieder zurück zum Arusha Cottage (siehe Fotos unten auf dieser Seite). Das Cottage liegt in einer schönen Umgebung, etwas außerhalb von Arusha, zwischen grünen Hügeln und am Fuß des Kilimandscharos, den Sie bei klarem Wetter von der Terrasse aus sehen können. Die geräumigen Zimmer sind stimmungsvoll eingerichtet und liegen im grünen Garten, wo Sie auf Ihrer eigenen Veranda ein kühles Getränk genießen können. Alternativ können Sie sich im erfrischenden Wasser des Swimmingpools erfrischen.

    Unsere bevorzugt gebuchte Unterkunft bei Arusha ist die Moivaro Lodge

    Tag 2 – Ab Arusha –

    Nach dem Frühstück endet dieser Baustein und Sie setzen Ihre Reise durch den Norden Tansanias fort.