Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 205

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Faszination Ostafrika

    Zu den Safari Highlights in Kenia und Tansania

    Faszination Ostafrika
    • Keyfacts
    • Programm
    • Inklusive
    • Exclusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise mit Privatsafari in Kenia und Kleingruppensafari (max. 6 Personen) in Tansania
    Reisedauer: 16 Tage / 15 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reisepreis: ab € 4090 p.P. bei 2 Personen in einer Kleingruppe während der Tansania Safari
    ab € 4295 p.P. bei 2 Personen mit Privatsafari in Tansania
    Highlights: ✓ private Safari in Kenia
    ✓ Kleingruppensafari in Tansania
    ✓ verbringen Sie die letzten Tage entspannt an der Ostküste von Sansibar

    Tag 1: Ankunft in Nairobi

    Tag 2-3: Fahrt zur Masai Mara an Tag 2, Pirschfahrt

    Tag 4: Fahrt nach Maji Moto, Erkundungstour

    Tag 5: Fahrt zum Amboseli Nationalpark

    Tag 6: Pirschfahrt im Amboseli Nationalpark, Fahrt über die tansanische Grenze nach Arusha

    Tag 7: Fahrt zum Tarangire Nationalpark oder Lake Manyara Nationalpark, Pirschfahrt

    Tag 8-9: Fahrt zur Serengeti an Tag 8, Pirschfahrten

    Tag 10: Fahrt zum Ngorongoro Krater

    Tag 11: Pirschfahrt im Ngorongoro Krater, Weiterfahrt nach Arusha

    Tag 12: Inlandsflug von Arusha nach Sansibar; Fahrt zur Ostküste

    Tag 13-14: Aufenthalt an der Ostküste

    Tag 15: Fahrt nach Stone Town und Aufenthalt in der Stadt

    Tag 16: Transfer zum Flughafen Stone Town und Abreise

    Übernachtung: 4 Übernachtungen in Stadthotels, 8 Übernachtungen in Tented Camps und Lodges während der Safaris, 1 Übernachtung im Igluzelt in einem Eco Camp, 3 Übernachtungen in einem Strandresort an Sansibars Ostküste
    Aktivitäten: Pirschfahrten mit englischsprachigem Fahrerguide, Buschwanderung mit einem Massai
    Eintritte: Nationalparks
    Transport: Privattransfer im Minibus in Kenia und Landcruiser in Tansania, Inlandsflug von Arusha nach Sansibar
    Mahlzeiten: Vollpension während der Safari, 1 Liter Wasser pro Person und Tag während der Pirschfahrten, Frühstück in Nairobi, Arusha, Stone Town, Halbpension im Strandresort
    • Weitere Mahlzeiten

    • optionale Ausflüge

    • Getränke

    • Trinkgelder

    • Internationale Flüge

    • Visa

    In Nairobi lohnt sich ein Besuch des Giraffenzentrums

    Tag 1 – Ankunft in Nairobi

    Nach Ihrer Ankunft in Kenias Hauptstadt werden Sie von einem Fahrer erwartet, der Sie zu Ihrem ruhig gelegenen Hotel bringt.

    Je nachdem wann Sie in Kenia ankommen, empfiehlt sich unser optionaler Ausflug in den Stadtteil Karen. Dort befindet sich ein Giraffenzentrum, in dem Sie die Langhälse aus der Hand füttern können. Außerdem besuchen Sie eine Auffangstation für verwaiste Elefantenbabies und das ehemalige Wohnhaus von Karen Blixen, der Autorin von “Jenseits von Afrika”. Fragen Sie bei Interesse Ihre Reisespezialistin nach diesem Ausflug.

    Unsere bevorzugt gebuchte Unterkunft in Nairobi ist das Heron Hotel.

    Genießen Sie den ersten Sonnenuntergang in der afrikanischen Wildnis

    Tag 2 – Fahrt zur weltberühmten Masai Mara

    Heute steht Ihnen eine längere Fahrt bevor. Von Nairobi bis zur Masai Mara sind es immerhin fast sechs Stunden. Dafür werden Sie aber schon am Nachmittag reichlich belohnt, denn dann gehen Sie auf Ihre erste Pirschfahrt.

    Die Masai Mara ist das tierreichste Reservat Kenias – perfekte Voraussetzungen also für eine abwechslungsreiche Safari. Insbesondere von Juli bis Oktober ist ein Besuch sehr lohnenswert, denn dann findet die große Herdenwanderung statt. Riesige Gnu- und Zebraherden ziehen dann von der Serengeti durch die Masai Mara auf der Suche nach Wasser. Und wo sich Zebras und Gnus befinden, sind auch Raubtiere, wie Löwen und Leoparden, nicht weit weg.

    Für Ihren Aufenthalt in der Masai Mara buchen wir bevorzugt das Base Camp gebucht.

    Mit etwas Glück erspähen Sie die Big Five in der Masai Mara

    Tag 3 – Auf der Suche nach den Big Five

    Noch bevor die Sonne aufgegangen ist, treffen Sie sich mit Ihrem Guide zur morgendlichen Pirschfahrt. In den frühen Morgen- und späten Abendstunden sind die Temperaturen niedriger und die Tiere aktiver. Löwinnen streifen geschmeidig durch das hohe Gras auf der Suche nach Beutetieren, Zebras und Antilopen ziehen, aufmerksam ihre Umgebung beobachtend, zum nächsten Wasserloch und Paviane halten – mitten auf den Straßen – Familienkonferenzen ab.

    Die heißen Mittagsstunden verbringen Sie in Ihrem Tented Camp, bevor Sie am Nachmittag zu einer weiteren Pirschfahrt aufbrechen.

    Die Natur mit den Augen der Massai entdecken

    Tag 4 – Auf Wanderung mit den Massai

    Nachdem Sie am Morgen noch einmal die Weiten der Masai Mara auf der Suche nach den exotischen Tieren Kenias durchstreift haben, fahren Sie weiter zur nahegelegenen Maji Moto. Dort übernachten Sie in einem von Massai liebevoll geführten Eco Camp.

    Am Nachmittag erkunden Sie die umliegende Steppe zusammen mit einem Massai. Wir fanden es faszinierend seinen Erzählungen über die Legenden, Sitten und Bräuche der Massai zu lauschen. Außerdem brachte er uns bei Heilpflanzen von giftigen zu unterscheiden und erklärte uns, wie man die Fährten der verschiedenen Tiere liest.

    Wir buchen bevorzugt das Maji Moto Eco Camp.

    Machen Sie mit beim Training der Massaikrieger

    Tipp:

    Wir empfehlen Ihnen eine weitere Nacht in der Maji Moto zu verbringen. Dann haben Sie ausreichend Zeit für weitere Erkundungstouren. Neben Wanderungen in die Umgebung, können Sie lokale Massai Siedlungen oder eine kleine Schule (an Wochenenden geschlossen) besuchen.

    In einer heißen Quelle in der Nähe des Camps können Sie abends herrlich zur Ruhe kommen und die bislang gesammelten Eindrücke Revue passieren lassen.

    Der Kilimandscharo in Tansania ist mit etwas Glück zu sehen

    Tag 5 – Weiterfahrt zum majestätischen Kilimanjaro

    Nach dem Frühstück fahren Sie weiter zum Amboseli Nationalpark. Da es keine direkte Verbindungsstraße gibt, ist der Weg durch die karge Landschaft recht lang. Unterwegs passieren Sie kleine Massai Dörfer mit ihren typischen Rundbauten und vereinzelte Hirten mit ihren Ziegenherden.

    Am Nachmittag erreichen Sie Ihr Tented Camp, das am Rande des Nationalparks liegt. So sparen Sie sich die hohen Eintrittsgebühren, wenn Sie nicht auf Safari sind und können dennoch bei klarem Wetter den Blick auf den Kilimanjaro vom Pool aus genießen.

    Das Kibo Safari Camp ist unsere bevorzugt gebuchte Unterkunft im Amboseli Nationalpark.

    Der Kilimandscharo in Tansania ist mit etwas Glück zu sehen

    Tag 6 – Safari im Amboseli Nationalpark und weiter nach Tansania

    Am frühen Morgen unternehmen Sie eine Pirschfahrt durch die abwechslungsreiche Landschaft des Amboseli Nationalparks. Im Park leben besonders viele Elefanten. Da das angrenzende Gebiet den Massai gehört und diese keine fremden Jäger in ihrem Territorium dulden, blieben die Tiere zu großen Teilen von Wilderern verschont. Dank dessen ist der Amboseli einer der wenigen Orte auf der Welt, wo man das komplexe Sozialverhalten der sanften Riesen in ihrem ursprünglichen Generationengefüge beobachten kann.

    Nach der Pirschfahrt verlassen Sie den Park und fahren zum Grenzübergang in Namanga. Auf der tansanischen Seite werden Sie von ihrem neuen Guide erwartet, der Sie in Tansania begleiten wird. Zusammen fahren Sie innerhalb von etwa zwei Stunden nach Arusha, wo am nächsten Tag Ihre Kleingruppensafari durch die berühmtesten Nationalparks Tansanias startet.

    In Arusha buchen wir bevorzugt die Planet Lodge.

    Auf Bäume kletternde Löwen am Lake Manyara

    Tag 7 – Dschungelgleicher Lake Manyara oder Baobab Bäume im Tarangire

    Abhängig von Ihrer Reisezeit entdecken Sie entweder den Lake Manyara oder den Tarangire Nationalpark. Beide Reservate sind sehr reizvoll, allerdings befinden sich im Tarangire von November bis März weniger Elefanten, da auch in diesem Nationalpark eine kleine Herdenwanderung stattfindet und sich die meisten Dickhäuter dann am Lake Manyara aufhalten.

    Auch wenn die beiden Nationalparks nicht besonders groß sind, können Sie hier neben Elefanten viele andere Tiere beobachten –  von Giraffen über Nilpferde bis hin zu vorwitzigen Äffchen. Vielleicht haben Sie Glück und erspähen am Lake Manyara einen der seltenen Baumlöwen?

    In Karatu buchen wir bevozugt die Kudu Lodge und auf Kleingruppenreisen die Endoro Lodge.

    Ihr Kaffee im Tented Camp wird mitten in der Natur serviert

    Tag 8 – Fahrt zu den endlosen Weiten der Serengeti

    Heute machen Sie sich auf den etwa sechs Stunden langen Weg zu einem der berühmtesten Nationalparks der Welt und einem der absoluten Highlights Ostafrikas – der Serengeti. Es leben in dem Park mehr als 1,6 Millionen Pflanzenfresser und Tausende Raubtiere.

    Während Sie nach den exotischen Tieren Ausschau halten, nähern Sie sich Ihrem mobilen Tented Camp in der Serengeti. Es wechselt zweimal im Jahr seinen Standort, um optimale Voraussetzungen für eine möglichst abwechslungsreiche Safari zu schaffen.

    Unsere bevorzugt gebuchte Unterkunft ist das Halisi Camp in der Serengeti.

    Auch Zebras sind sehr fotogen

    Tag 9 – Pirschfahrt in der Serengeti

    Sie unternehmen an diesem Tag zwei Pirschfahrten – eine am frühen Morgen und eine am Nachmittag. Die Chancen stehen gut Löwen zu erspähen und auch seltenere Raubtiere, wie Geparden und sogar Leoparden, werden häufiger gesichtet.

    Wenn die Hitze am Mittag zuschlägt, machen Sie es den Tieren gleich und entspannen im Schatten. Vielleicht haben Sie Lust auf ein Nickerchen oder Sie unterhalten sich mit den anderen Gästen im Camp. Am Nachmittag steigen Sie dann zusammen mit den anderen Reisenden Ihrer Kleingruppe in den Landcruiser und gehen erneut auf die Suche nach Wildtieren.

    Unterwegs zum weltberühmten Ngorongoro Krater

    Tag 10 – Unterwegs zur Arche Noah

    Heute geht es weiter zum imposanten Ngorongoro Krater. Sie verlassen Ihr mobiles Camp Richtung Süden. Die Landschaft wird immer karger und es gibt kaum noch Bäume oder Sträucher, die den Tieren Schatten spenden oder als Versteck dienen könnten.

    Auf dem Weg zum Krater kommen Sie an der Oldupai Schlucht, der Wiege der Menschheit, vorbei. Ein Halt ist nicht vorgesehen. Wenn Sie die Schlucht besuchen möchten, können Sie sich mit Ihrem Guide und den Mitreisenden absprechen und vorbei schauen. Bitte beachten Sie dass recht hohe Eintrittsgebühren von etwa 20 US-Dollar pro Person anfallen.

    Am Abend erreichen Sie Ihre stimmungsvolle Lodge in der Nähe des Kraters. Dort buchen wir bevorzugt die Rhino Lodge.

    Die Fahrt hinab in den Ngorongoro Krater

    Tag 11 – Das achte Weltwunder hautnah entdecken

    Nach dem Frühstück entdecken Sie den Ngorongoro Krater. Er ist nicht nur der größte unbeschädigte Krater weltweit, sondern kann auch noch eine sehr hohe Tierdichte vorweisen. Nachdem Sie den Kraterrand hinter sich gelassen haben, brauchen Sie also nicht lange nach Tieren Ausschau halten. Nur nach Giraffen sollten Sie nicht suchen, da diese grazilen Wesen die steilen Kraterwände nicht überbrücken können. Aber keine Sorge, in den anderen Nationalparks haben Sie sicherlich schon viele von Ihnen gesehen.

    Nach der ausgiebigen Pirschfahrt geht es weiter nach Arusha, wo Sie die letzte Nacht auf dem Festland Tansanias verbringen. Bevorzugt buchen wir die Planet Lodge.

    Entspannung pur auf Sansibar

    Tag 12 – Inselparadies Sansibar

    Im Laufe des Tages fliegen Sie von Arusha nach Zanzibar Town, von wo aus Sie ein Fahrer in etwa einer Stunde zu Ihrem Strandresort an der Ostküste der Insel bringt. Die nächsten Tage ist süßes Nichtstun angesagt. Entspannen Sie am weißen Puderzuckerstrand, baden Sie im türkisfarbenen Wasser des Indischen Ozeans oder plantschen Sie während der Ebbe im Pool.

    Auf Sansibar arbeiten wir mit verschiedenen kleinen Resorts an der Ostküste zusammen. Sie liegen alle direkt am Strand und haben alle einen Pool. Die Ostküste Sansibars ist sehr idyllisch – perfekt also für Erholungssuchende. Bevorzugt buchen wir die Übernachtungen im Spice Island Hotel & Resort. Wenn Sie die Strandtage nicht ganz so abgeschieden verbringen möchten und abends gerne Restaurants aufsuchen, können wir Ihnen alternativ ein Hotel an der Nordküste Sansibars einplanen.

    Putzige rote Colobusaffen auf Sansibar

    Tag 13 & 14 – Entspannung pur

    Die nächsten Tage haben wir für Sie keine Ausflüge eingeplant. So können Sie Ihre Zeit auf Sansibar ganz nach Lust und Laune passieren. Lassen Sie die Erlebnisse Ihrer Reise beim Sonnenbaden Revue passieren, widmen Sie sich Ihrer Urlaubslektüre oder unternehmen Sie den ein oder anderen Ausflug.

    In den Wäldern Sansibars leben die seltenen roten Colobusaffen, die äußerst fotogen sind und – so scheint es zumindest – gerne für Besucher posieren. Außerdem ist Sansibar berühmt für seine Gewürzplantagen. Diese lassen sich am kostengünstigsten während des Transfers von oder nach Stone Town besichtigen.

    Dachterrasse mit Blick auf das Meer

    Von den Dächern Stone Towns auf den Indischen Ozean blicken

    Tag 15 – Historisches Stone Town

    Bevor es zurück in die Heimat geht, verbringen Sie eine Nacht in der Altstadt von Zanzibar Town ein. Ein Fahrer bringt Sie innerhalb von etwa einer Stunde zur Altstadt. Sie ist besser als Stone Town bekannt und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Neben kleinen charmanten Geschäften, gibt es eine Vielzahl von historischen Bauten zu besichtigen. Besuchen Sie zum Beispiel das Haus der Wunder oder den ehemaligen Sklavenmarkt.

    Wenn Sie sich am letzten Abend Ihrer Tansania Reise etwas besonderes gönnen möchten, empfehlen wir Ihnen einen Tisch im Emerson Spice Restaurant zu reservieren. Während Sie den Sonnenuntergang von der Dachterrasse aus genießen, wird Ihnen ein 5-Gänge Menü mit originellen Gewürzkombinationen serviert.

    Bevorzugt buchen wir das Tembo House Hotel.

    Es geht zurück in die Heimat…

    Tag 16 – Rückflug

    Die meisten Flüge gehen schon sehr früh am Morgen von Sansibar zurück nach Europa. Zum Glück liegt der Flughafen nicht weit von Stone Town entfernt. Daher können Sie länger schlafen, als Reisende, die direkt vom Strandhotel zum Flughafen fahren. Natürlich können wir Ihnen die Übernachtung in Stone Town aber auch an den Beginn Ihres Sansibaraufenthalts legen.